Jan 2018
Mo Di Mi Do Fr Sa So
1 2 3 4 5 6 7
8 9 10 11 12 13 14
15 16 17 18 19 20 21
22 23 24 25 26 27 28
29 30 31 1 2 3 4
Gottes Schöpfung ist sehr gut!
Zum Weltgebetstag 2018 aus Surinam
weltgebetstag-2018
Bilder: »Gran tangi gi Mama Aisa (In gratitude to mother Earth)«, Sri Irodikromo, © Weltgebetstag der Frauen – Deutsches Komitee e.V.

In über 170 Ländern weltweit wird am Freitag, dem 2. März 2018 wieder der Weltgebetstag gefeiert – mit einem Gottesdienst, der jedes Jahr aus einem anderen Land kommt. In 2018 kommt er aus Surinam.

Surinam liegt im Nordosten Südamerikas, zwischen Guyana, Brasilien und Französich-Guyana. Dank seines subtropischen Klimas ist eine vielfältige Flora und Fauna entstanden. Rund 90 % Surinams bestehen aus tiefem, teils noch vollkommen unberührtem Regenwald. Auf einer Fläche weniger als halb so groß wie Deutschland vereint das Land afrikanische und niederländische, kreolische und indische, chinesische und javanische Einflüsse. Die Wurzeln für Surinams vielfältige Bevölkerung liegen in der bewegten Vergangenheit des Landes. Im 17. Jahrhundert brachten erst die Briten, dann die Niederländer Surinam unter ihre Herrschaft. Auf den Plantagen der Kolonialherren schufteten die indigene Bevölkerung und auch aus Westafrika verschleppte Frauen und Männer. Ihre Nachkommen stellen heute mit den Maroons und Kreolen die größten Bevölkerungsgruppen. Neben europäischen Einwanderern zog es Menschen aus dem Nahen Osten und den südamerikanischen Ländern nach Surinam.

Doch das traditionell harmonische Zusammenleben in Surinam ist zunehmend gefährdet. In den Familien nimmt Gewalt gegen Frauen und Kinder zu. Frauen prostituieren sich aus finanzieller Not. Das einst gut ausgebaute Sozialsystem ist kaum noch finanzierbar. Während der massive Rohstoffabbau die einzigartige Natur zerstört, fehlt es in Politik und Gesellschaft des erst 1975 unabhängig gewordenen Landes an nachhaltigen Ideen für Alternativen.

Die Vielfalt Surinams findet sich auch im Gottesdienst zum Weltgebetstag 2018: Frauen unterschiedlicher Ethnien erzählen aus ihrem Alltag. Heute ist fast die Hälfte der Bevölkerung christlich. An der Liturgie zum Weltgebetstag haben Vertreterinnen aus fünf christlichen Konfessionen mitgewirkt.



»Informiert beten« lautet das Motto des Weltgebetstages. Wer sich in Hanau intensiver informieren und auf die Gottesdienste vorbereiten möchte, ist herzlich zu zwei Studientagen eingeladen: Sie finden statt

am Freitag, dem 2. Februar 2018 von 9.30 – 15.00 Uhr und Samstag, dem 3. Februar 2018 von 9.30 – 13.30 Uhr

im Gemeindesaal der Christuskirche, Akademiestraße 7, 63450 Hanau.

Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Nähere Informationen erhalten Sie von Dagmar Schulz: dagmar.schulz[at]online.de.

5286